Zombies, Run! – Nichts für schwache Nerven…


Alles ist besser und spannender mit Zombies… auch das Laufen – oder?

Diese App (www.zombiesrungame.com) hat mich süchtig gemacht. Die gute Nachricht: es gibt sie für iPhone und Android. Die schlechte: es gibt sie nur auf Englisch. Allerdings kann man nach jeder abgeschlossenen Mission in Ruhe am heimischen Bildschirm nochmals eine Zusammenfassung des Geschehens lesen, so dass auch Dinge, die beim ersten Hören nicht ganz klar waren, sich dann klären lassen. Aber ich greife vor…

Was ist Zombies, Run!?

Am ehesten kann man es sich als eine Mischung aus Hörbuch und Radio-Show vorstellen, die in einer Zivilisation nach der Zombie-Apokalypse spielt. Außerdem zeichnet Sie einige Trainingsdaten in den Run Logs auf, wie Distanz, Geschwindigkeit und auch eine Karte der gelaufenen Strecke. All dies kann man natürlich auch in sozialen Netzwerken teilen, wenn man das den möchte. Das Tracking funktioniert per GPS oder auch per Bewegungssensor, so dass man die App auch auf dem Laufband verwenden kann. In diesem Fall kann man die Laufbandkilometer sogar noch nachträglich eingeben.

Handlung:

Wir befinden uns in England. Allerdings wurde unter anderem die gesamte königliche Familie in Untote verwandelt. Warum? Das wird erst im Laufe der Geschichte klar und soll hier nicht verraten werden.

Jedenfalls hat sich ein Teil der überlebenden Menschen in einer Siedlung namens Abel Township verschanzt und ist nun auf diejenigen angewiesen, die sich immer wieder heroisch der grauen Gefahr stellen und die sicheren Mauern Abels verlassen, um Munition, Nahrungsmittel und medizinische Ausrüstung zu sammeln. Zombies sind zwar gefährlich, aber ziemlich blöd und langsam. Und hier kommen die Läufer ins Spiel.

Du – d.h. der Spieler – bist „Runner 5“. Zu Beginn eines jeden Laufs wählst du zunächst eine Mission aus. Es empfiehlt sich, sie in linearer Reihenfolge zu spielen, da die Geschichte aufeinander aufbauend ist. Dir wird erklärt, was deine Mission ist, und dann läufst du los. Wenn Du möchtest, kannst du eine Playlist auswählen, die deine Lieblingssongs abspielt. Wenn Du beim Laufen lieber deine Ruhe willst, lass die Playlist einfach leer.

Während Du läufst, wird nach jedem Song, sonst ca. alle 3 bis 4 Minuten ein neues Fragment der Geschichte erzählt. Außerdem wirst du von Zeit zu Zeit von Zombies gejagt und kannst ihnen nur entkommen, wenn Du – und du errätst es – schneller läufst. Das Tempo musst du ca. eine Minute durchhalten. Es ist also nicht ratsam, voll loszusprinten. Auch diese Verfolgungsjagden lassen sich bei Bedarf an- oder ausschalten. Wenn Du z.B. in einer stark verkehrsbeunruhigten Gegend mit vielen Ampeln unterwegs bist, ist es unter Umständen keine so gute Idee.

Wenn Du eine Mission erfolgreich abgeschlossen hast – nach ca. 25 bis 30 Minuten – wirst Du mit Materialien und Ausrüstungsgegenständen belohnt, die Du später in den Auf- und Ausbau von Abel stecken kannst. Gehörst du zu den Läufern, die gerne länger unterwegs sind, kannst du natürlich gleich die nächste Mission starten. Tust du das nicht, schaltet das Spiel in den Radio-Modus, wo du weiterhin Songs von deiner Playlist hörst und dazwischen postapokalyptische Moderation. Auch im Radio-Modus sammelst du weiterhin Gegenstände.

Zu Hause kannst du dich dann im Base-Builder dem Aufbau von Abel widmen. Du fügst entweder neue Gebäude hinzu (Wohnquartiere, Krankenhaus, Trainingsgelände, Waffenlager… um nur einige zu nennen), oder du führst an bereits bestehenden Gebäuden Upgrades oder Add-Ons durch. Was Du im Base-Builder baust, hat Einfluss auf die Story. So werden manche Missionen erst nach dem Bau oder Upgrade bestimmter Gebäude freigeschaltet. Je weiter du in der Geschichte voranschreitest, desto  mehr Gebäude stehen zur Verfügung.

Mein Fazit: 

Ich liebe diese App. Ein bisschen Zeit braucht es, bis man alle Einzelheiten verstanden hat, und manches wird auch erst klar, nachdem man die erste Season durchgespielt hat, aber die Geschichte ist spannend inszeniert und ein heiseres Zombieröcheln im linken Ohr, wenn man nachts durch verlassene Straßen läuft motiviert doch ungemein zum Tempotraining.

Sie ist leider nicht kostenlos (3,59 € für die Basisversion, Sidequests und neue Seasons kosten extra), aber ich finde, sie ist jeden Cent wert.

Was sie nicht bietet ist ein vollwertiges Trainingstagebuch oder elaborierte Trainingspläne, aber gerade deshalb lässt sie sich mit bestehenden Trainingsplänen wunderbar kombinieren.

Wer gerne Hörbücher beim Laufen hört, einigermaßen Englisch versteht und gerne spielt, sollte unbedingt mal einen Blick drauf werfen.

Viel Spaß!

Chriba

Advertisements

4 Kommentare zu “Zombies, Run! – Nichts für schwache Nerven…

  1. Pingback: Zombies, Run! in der Season 3 – der Gruselspaß geht weiter. | laufkater

  2. Pingback: Geklautes Läufchen und totes Blödphone | laufkater

  3. Pingback: Kalt ist’s… | laufkater

  4. Pingback: Ein Jahr Laufkater – Rückblick, Ausblick und Dank! | laufkater

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s