Energie-Gels und andere Läufernahrung – Resultate eines kurzen Spontan-Test…


Getreu dem Motto, dass man im Wettkampf nichts zu sich nehmen sollte, was man nicht vorher im Training probiert hat, benutze ich hin und wieder einen Longrun als Testlauf für irgendein Wunderzeug, was ich im Supermarkt oder dm gefunden habe. Wieso soll ich mir irgendwelches Zeug im Internet bestellen, wenn man es auch im Supermarkt bekommt. Ok, hauptsächlich ist das alles teuer verpackter Zucker, aber man muss ja schließlich probieren, um mitreden zu können. Da in meiner Leistungskategorie (hihi) vermutlich der ein oder andere kleine Ernährungsfehler absolut zu verkraften ist, führe ich diese Selbsttests völlig frei von Schuldgefühlen durch.

Geschmacklich ist bei mir bis jetzt ganz oben auf der Liste der „Sweet and Salty“-Riegel von PowerBar aus der Reihe „Natural Power“. Das Ding ist extrem lecker und hat auch gut satt gemacht.

Nachteil: Man kaut ordentlich drauf rum und man braucht eine ganze Weile, bis man ihn gegessen hat. Flüssigkeit sollte man bei der eher trockenen Angelegenheit auch dabei haben. Nicht geeignet, wenn man auf Zeit laufen möchte. Aber für einen Longrun, bei dem man auch mal ein Päuschen einlegen kann, ganz hervorragend.

Ebenfalls von PowerBar gibt es Gels in diversen Geschmacksrichtungen. Im Wettkampf habe ich sie gut vertragen, bin mir aber nicht sicher, ob ich dadurch wirklich noch einen Energie-Kick bekommen habe. Die Dinger sind schnell geschluckt, leicht zu öffnen, aber entsetzlich klebrig und ziemlich süß. Da man als umweltbewusster Läufer seinen Müll nicht einfach in die Gegend wirft, sollte man die leeren Packungen irgendwo in einem Kleidungsstück aufbewahren, dass sicher nach dem Lauf gewaschen wird. Wasser sollte man auch hier zur Hand haben.

Ein ganz klarer Verlierer im Geschmacktest bei den Gels ist Multipower aus dem Supermarkt. Das Zeug ist so süß, dass sich der RedBull-Bulle heulend im Kühlschrank versteckt. Es gibt theoretisch mehrere Geschmacksrichtungen, z.B. Cherry-Banana (pappsüß) oder auch Strawberry-Lime (pappsüß). Ich mag Kiba-Saft, ich mag auch Erdbeeren, entdeckt habe ich die Geschmacksrichtung allerdings nicht ansatzweise. Vom Klebfaktor her könnte man vermutlich problemlos eine Wand damit fliesen – wäre nur etwas teuer. Wirkung war ok, Verträglichkeit auch. Geschmack für mich persönlich ein ganz klares NEIN! Wenn man allerdings zu der Sorte Leute gehört, denen belgische Pralinen noch einen Tick zu herb sind, und die ihren Kaffee nicht unter 6 Löffeln Zucker genießbar finden, dann sollte man hier zugreifen.

Irgendwo zwischen den Gels und fester Nahrung rangieren die PowerShots von PowerBar – ebenfalls im Drogeriemarkt oder Supermarkt zu bekommen.

Ich persönlich bin kein so Gummibärchen-Fan, insofern liebe ich diese Dinger nicht so sonderlich, aber sie geben wirklich Energie und man kann sie, statt zu kauen, auch in die Backentasche stopfen, wenn man in Kauf nehmen möchte, dass sie sich langsam durch die Mundschleimhaut ätzen.

Wer gerne Colafläschchen isst, kann hier nichts falsch machen.

Mittlerweile bin ich durch das Supermarkt-Sortiment fast durch. Vielleicht sollte ich mir doch mal was Schickes bestellen.

Mal sehen…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s