Eigentlich wollte ich wirklich keine Schuhe kaufen…


Aber erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Was ist passiert:

Meine bessere Hälfte und ich waren im Intersport. Ich wollte eigentlich nur ein paar T-Shirts und eventuell eine 3/4-Hose fürs Studio. Die Shirts waren alle irgendwie ein Flop. Ich weiß auch nicht, warum seit einiger Zeit diese überdimensionierten Ausschnitte so in sind, unter denen man zwangsläufig noch ein zweites Shirt oder Top tragen muss. Dämlich, das.

Eigentlich aus dem Grund kaufe ich meine Alltags-Sachen auch fast nur noch im Sportgeschäft. Die modische Mode ist mir zu unpraktisch, und da ich als Pendler in der Regel den ganzen Tag in den Sachen stecke, will ich mich auch drin wohlfühlen.

Die einzigen beiden Shirts, die mir gefielen, passten irgendwie nicht so recht. Bei den Hosen wurde – nach einigen Fehlversuchen – meine bessere Hälfte dann glücklicherweise für mich fündig, so dass ich zumindest diesen Teil des Plans als erledigt betrachten konnte.

Um zur Kasse zu kommen, muss man am Schuhregal vorbei.

Nun ist dieser Intersport beileibe kein Laufsportspezialist, so dass ich dort noch nie Schuhe gekauft habe. Er hat irgendwie eine komische Auswahl, so nach dem Motto: Von jeder wichtigen Marke haben wir ein Modell, und welches das ist, ist uns völlig egal.

Ich wollte nur mal kurz schauen, wie der Brooks Transcend in Echt so aussieht. Den gab’s aber nicht. Nun gut. Standhaft wollte ich weitergehen, das fiel der Blick meiner besseren Hälfte auf diese beiden Schönheiten hier:

Wir leuchten im Dunkeln…

Wir leuchten im Dunkeln…

Sie (wohlgemerkt, nicht ich!): WOW, die sind ja cool.

Ich: mmmhmm

Sie: Die muss ich mal probieren.

Zielsicher greift sie das Paar in der richtigen Größe aus dem Regal und zieht sie an.

Sie: Nee, irgendwie fühlt sich das blöd an… so komisch in der Mitte, und die Zehen biegt es auch irgendwie hoch… nee… probier mal, das ist irgendwie komisch.

Ich: Na gut.

Ich ziehe die geschmähten Treter an und… Was soll ich sagen? Wären wir jetzt in einem Werbefilm wäre vermutlich in etwa folgendes passiert: Der Himmel hätte sich geöffnet, leuchtende Sonnestrahlen wären auf meine Füße gefallen, während übergewichtige, blondgelockte, geflügelte Säuglinge ein ätherisches Halleluja angestimmt hätten. Vielleicht wären auch noch ein paar Geigen dabei gewesen, während ich auf sanften Schäfchenwolken aus dem Laden geschwebt wäre.

Gut, in der Realität wäre ich wohl nicht so einfach an der Kasse vorbei gekommen, aber was soll ich denn tun, wenn sich meine Füße nunmal gerade verliebt haben?

Es hilft nichts. Auch wenn das Auto gerade neue Bremsen gebraucht hat, die müssen mit!

Ich trage die Nike Free nicht als Laufschuhe, dafür bin ich leider zu schwer, aber im Alltag liebe ich sie. Ich habe bereits ein Paar, mit dem ich den Härtetest von einer Woche London-Städte-Tour mit 60 überdrehten Teenagern weitgehend unbeschadet hinter mich gebracht habe, wohl nicht zuletzt deshalb, weil meine Füße nicht wehtaten. Das waren die 3.0. Irgendwann fallen aber auch die geliebtesten Schuhe auseinander. Ersatz musste her. Dann bekam man die 3.0 nicht mehr so ohne Weiteres, also kaufte ich mir ein Paar 5.0, die ich aber irgendwie nicht ganz so bequem finde. Zu meiner Verteidigung: Die sind jetzt auch schon ein Jahr alt! Aber bei weitem nicht so oft getragen wie ihre Vorgänger.

Das hier jetzt sind 4.0 Flyknit, zwar absolut nicht regentauglich, aber so bequem wie mein liebstes Schuhwerk: Socken.

Wenn man mich ließe, wäre ich überall (zumindest drinnen) nur auf Socken unterwegs. Ein Schuh, der sich kaum wie ein Schuh anfühlt, ist daher eine großartige Sache für mich.

Es war also alles irgendwie höhere Gewalt, oder vorherbestimmt, oder was weiß ich. Auf dem Weg zur Kasse fand ich in der Trekking-Abteilung übrigens noch zwei (reduzierte!) Shirts. Meine bessere Hälfte verließ den Laden mit nur einer Hose.

Aber: Dreimal dürft ihr raten, wer die Schuhe daheim noch mal angezogen und sie sich dann im Netz bestellt hat…

 

Advertisements

4 Kommentare zu “Eigentlich wollte ich wirklich keine Schuhe kaufen…

  1. Ach – wie gut ich dich verstehe
    ♥-lichen Glückwunsch zu deinem roten Bomber
    die Liebe ist erwacht
    von jetzt auf nachher
    und genau das ist es
    was uns fasziniert
    der Duft des Neuen

    Mir geht es wie dir
    ich trage am liebsten gar nichts am Fuß
    darum habe ich jetzt auch im Privatleben
    nur noch ganz
    ganz leichtes
    anschmiegsames
    tolles Material
    an den Füßen

    sogar für zu Hause
    fand ich
    ein Nichts
    mit einem Hauch von Sohle
    ich liebe es

    und vielleicht kannst du auch eines Tages mit den
    ganz leichten laufen
    ich würde es dir wünschen
    einfach nur toll
    wenig an den Füßen zu haben
    auch beim Laufen

    Schönen Osterhasen !

  2. Wo die Liebe hinfällt … da muss der Geldbeutel sich öffnen und die Kreditkarte notfalls ans Limit gehen! 😆 Herzlichen Glückwunsch zur feschen Neuerwerbung und allzeit leichten Gang/Lauf mit dem fliegenden Strickwerk!

    Liebe Grüße,
    Anne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s