Neuer Trainingsplan, Strongman und Knie


Es frühlingt. Und wie! Und die Lust am Laufen ist ungebrochen. Außerdem geht es ja nun heftig auf den Strongman-Run zu. Ab und an krieg ich da schon ein bisschen Angst… Merkwürdigerweise vor allem weil ich für ihre und meine Sicherheit keine GPS-Pulsuhr tragen werde. Woher soll ich da wissen, ob ich zu schnell laufe, wie schnell ich laufe, und ob ich überhaupt laufe? Raaaaaah!

Schon irre, wie abhängig die kleinen Kerlchen machen. Wenn ich mein Tempo mal gefunden habe, brauche ich sie eigentlich nicht mehr, aber gerade zu Beginn eines Wettkampfs, wenn sich das Adrenalin ungebremst Bahn bricht, hilft es doch ungemein, sich einzubremsen. Nun gut. Ich nehme mir vor, einfach entspannt zu sein, was angesichts des „First 50“-Startbandes vermutlich etwas schwer fallen wird. Wahrscheinlich rasen alle los wie die Wahnsinnigen, und die, die von hinten nachkommen, laufen einfach über mich drüber. Ich werde wohl meiner bewährten Strategie folgen, und mich möglichst am Rand halten, damit man leicht vorbei kommt.

Aber vor dem Strongman kommt das eigentliche Training, welches Dank runningcoach nun deutlich sanfter ist. Ich werde in einem gesonderten Post beide Systeme mal miteinander vergleichen. Vicsystem ist ja an sich nicht schlecht. Aber für mich persönlich ist es nun zu ambitioniert.

Nachdem mein rechtes Knie nach dem letzten Longrun kräftig beleidigt war, fühlte es sich beim Intervall-Training am Mittwoch eigentlich wieder ganz wohl. Erst ganz am Schluss motzte es wieder leise vor sich hin. Wenn ich von „Knie“ spreche, ist das nicht ganz richtig, denn das Gelenk ist ok. Es ist eher die Muskulatur knapp über- und unterhalb des Knies, die beleidigt ist.

Konnte ich die Intervalle noch bei sommerlichen Temperaturen in Kurztight und Shirt laufen, so war am nächsten Morgen unter Null angesagt.

Nebelschwaden GaugerBelohnt wurde ich für das frühe Aufstehen jedoch mit einer wunderbar mystischen Morgenstimmung. 🙂 So aufsteigender Nebel hat einfach was!

Das regenerative Tempo, das mir der runningcoach vorschrieb, war ja soweit ganz nett, allerdings nicht mit den Pulsvorgaben zu vereinbaren. Ich kann einfach nicht mit 125-135 Puls laufen. Egal wie langsam. Geht einfach nicht. Sobald ich laufe, geht er mindestens auf 138.  Was soll’s… genießen!

Es ist irgendwie leicht surreal, wenn auf dem Wäscheständer anschließend die Thermo-Hose neben der Kurztight hängt.

Der kurze Longrun (nur 11km!) am Samstag war dann fototechnisch eher zu vernachlässigen, weil Regen und Touchscreen sich nicht so mögen. Allerdings gab die Strecke, die ich mir ausgesucht hatte, um für das Knie möglichst wenig Höhenmeter zu haben, auch nicht so rasend viel optisch her. Ich trug meine neuen Transcend II (Geschenk von Brooks – Testbericht kommt noch) und genoss das Sproing-Sproing-Feeling. Ich war schon ganz beseelt, dass es meinem Knie anscheinend gut ging, bis es nach 8 km beschloss, nun doch beleidigt zu sein. Ich hätte die Runde an fast jeder Stelle abkürzen können. Da aber nun nicht mehr. Hmpf! 😦

Hin und wieder lief es sich frei, um dann wieder dicht zu machen. Trotz Kinesiotape. Die Steigerungsläufe, die der Plan am Ende vorgesehen hatte, gefielen ihm dafür sehr gut. Offenbar ist da meine Lauftechnik besser als im langsamen Schlapp-Schritt, wo ich wohl irgendwo draufhänge.

Krafttraining im Studio und PowerPlate hat es geliebt. Also ist mit Sicherheit nix ernstlich kaputt. Ich werde die Woche sehr genau darauf achten, was es zu mir spricht, und zur Not bis zum Strongman die Umfänge stark einschränken. Ich nehme fast an, dass der Strongman-Run, wo ja der Laufrhythmus ständig unterbrochen wird, für das Knie unproblematisch ist. Mal sehen. Im Moment bin ich damit beschäftigt, nervös zu sein. Ich kann es irgendwie noch nicht so richtig glauben. Aber ich freu mich auch! 🙂

Ach ja… ich hab’s heute in der Mittagspause mal mit Seilspringen versucht. Grundgütiger! Zum Glück hat mich niemand gesehen, der mich kennt. Da besteht DRINGEND Verbesserungsbedarf. Dem Knie hat’s gefallen. Also übermorgen wieder. 🙂

Advertisements

9 Kommentare zu “Neuer Trainingsplan, Strongman und Knie

  1. Hallo Christiane,

    für so eine Morgenstimmung würde ich auch früh aufstehen.

    Das mit den Pulswerten ist so eine Sache. Kennst du deine Pulsbereiche? (Ich kann zB auch nicht unter 140 laufen, aber mein Tempotrainingspuls ist so 185, mehr als mein Maxpuls laut Alter erlauben würde. Geht sicher noch höher.)

    Wann war eigentlich wieder der Strongmanrun und wie geht es mit den Klimmzügen. (Hier schlecht, bessere Hälfte hat die Stange ausgehängt.)

    Herzlichen Gruß!

    • Bei Dir ist es ja auch echt schön. 🙂
      Jipp, meine Pulsbereiche kenne ich von der Leistungsdiagnostik, und mein Gefühl bestätigt die auch. Bis 153 = gemütlich, 170 = IANS, ab 182 wird’s kritisch. Wenn ich mich extrem anstrenge und ganz langsam laufe, dann krieg ich den Puls auf 140 gedrückt, aber da kann man dann eigentlich nicht mehr von laufen sprechen.
      Die Klimmzüge variieren stark nach Tagesform. Ich hatte schon Tage, da konnte ich mich echt gut halten und bis 20 zählen, sogar fast hochziehen. Heute ist wieder so ein Tag, wo ich nach „10“ einfach runterfalle.
      Wieso sabotierte deine bessere Hälfte dein Training? 😯
      Grüße aus good old Europe!

  2. Liebe Christiane,

    pass auf Deine Patellaspitzen auf.. klingt ein wenig danach. Die sind ja schnell mal beleidigt.

    Nervosität kann ich verstehen, so ein Strongman ist ja schon ein besonderes Abenteuer. Wird schon.. da kommts ja nun auch wirklich nicht auf Geschwindigkeit an.

    Alles Gute für die Knie.. und bring mich nicht auf die Idee.. Seilspringen. .-)
    Gruß
    Anja

    • Seilspringen, Seilspringen… hihi!
      Sorry.
      Jipp, ich pass auf die Patellaspitzen auf. Wobei die Ursache eindeutig höher liegt. (Hüftbeuger, Gluteus oder so) Eine Bandage hat ihm aber heute gefallen, und wenn’s nur für die Psychologie war.
      Im Moment bin ich wieder vorsichtig optimistisch, was den Strongman angeht… Wir werden sehen!
      Grüße!

  3. Wahrlich eine schönes Stimmung auf dem Bild… in Realität sicherlich noch einige Grade mystischer und geheimnisvoller – da weiß man dann wieder, weshalb man aufsteht, und warum das im Bett-liegende Ich das Wecker-stellende Ich hassen darf 🙂

    Sehr gut, wenn du auf dein Knie hörst… chronische Spompanadel sind einfach nur mühsam und unnötig… Bitte vermeiden und weiterhin gut drauf sein udn solche Berichte schreiben 😀

    • Ja. Die Realität schlägt jedes Foto.
      Bin mal gespannt, was mich morgen erwartet. 🙂
      Im Moment sind die Knie leise. Ich hoffe, das bleibt so. Eine Bandage scheint zu helfen.
      Gut drauf? Klar! Nur müüüüüüüde!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s