Hitzetaugliche Laufklamotten von Brooks: Das Distance Short Sleeve und die Racey 7“ Short im Test


Bei sommerlichen Temperaturen fragt man sich ja weniger: „Was ziehe ich an?“ Sondern eher: „Was ziehe ich aus?“

Nun, letzteres ist aufgrund gesellschaftlicher Konventionen nicht grenzenlos möglich, es sei denn, man ist um Mitternacht im Wald unterwegs, und selbst dort würde ich es nicht uneingeschränkt empfehlen. 😉

Schöne leichte luftige Laufsachen, die man am besten gar nicht spürt, sind da Läufers erste Wahl.

Als Frau tendiert man ja eher dazu, den Oberkörper zu bedecken – und auch viele Männer sollten das tun, aber das ist ein anderes Thema.

Das Distance Short Sleeve ist ein Shirt, das man wirklich so gut wie nicht spürt. Es ist sehr leicht, sehr dünn, weich und angenehm und extrem schnell trocknend. Die Passform ist locker. Ich denke, es kommt dem „Oben-ohne-Feeling“ sehr nah.

Vom Design her ist es äußerst schlicht gehalten, so dass gerade die Läufer, die ungern als lebende Litfaßsäule oder Werbefläche unterwegs sind, glücklich damit sein müssten. Der „Run Happy“-Slogan ist innen im Kragen eingenäht, das Brooks-Markenzeichen findet sich sehr dezent in der Schulterregion. Keine Reflektorstreifen, keine Taschen. Das Shirt ist wirklich absolut puristisch.

Shirt Shirt Detail

Einen kleinen kosmetischen Wermutstropfen gibt es, der mich persönlich nicht sonderlich stört, manchen Frauen aber eventuell missfallen könnte: Der Schweiß wird zwar gut aufgenommen und abtransportiert, aber die durchgeschwitzten Stellen sind als dunkle Flecken deutlich zu sehen. Wer also beim Sport Wert darauf legt, perfekt auszusehen, könnte daran eventuell Anstoß nehmen

Trägt man schon ein Shirt, wäre auch eine dazu passende Hose durchaus angebracht. Dabei schließt die Racey 7“ Short genau die Lücke zwischen Kurztight und Laufrock. Die Beine sind so weit geschnitten, dass der Stoff nicht am Körper anliegt. Gleichzeitig haben sie aber eine gute Länge, die verhindert, dass die Oberschenkel beim Laufen aneinander reiben. Im Gegensatz zu richtig kurzen Shorts macht sie auch bei Läuferinnen mit Problemzonen eine gute Figur.

Short

Auch die Shorts sind sehr luftig und angenehm zu tragen. Ein absolutes Sommer-Lieblingsteil. 🙂

Der eingenähte Innenslip sitzt gut und reibt und drückt an keiner Stelle. Auch ein 24km-Longrun ließ sich ohne unangenehme Konsequenzen darin gut überstehen.

Innenslip

Der weiche breite Hosenbund soll besonders figurschmeichelnd sein. Für mich ist er in M – alle anderen meiner Brooks-Hosen passen mir in dieser Größe – fast einen kleinen Hauch zu weit. Leider gibt es keinen Bändel oder Zugbund zum Verstellen der Weite. Ohne Innenslip – es gibt ja Leute, die den heraustrennen – würde die Hose rutschen. Es empfiehlt sich hier, zwei Größen zur Auswahl zu bestellen, da sie einen Tick groß ausfällt.

Vom Design her ist sie ebenso dezent wie das oben beschriebene Shirt. Das Logo ist kaum sichtbar, Reflektoren gibt es auch keine.

Neben dem Bändel vermisse ich persönlich auch brauchbare Taschen. Es gibt zwei kleine Taschen im Hosenbund, die sogar beschichtet sind, so dass man den Inhalt nicht durchschwitzt, allerdings finden sie sich hinten am Hosenbund und sind schon kaum zu finden, wenn man die Hose in der Hand hält. Während des Laufs da etwas heraus- oder hineinzufingern, ist extrem schwierig. Abgesehen davon sind sie von der Größe her auch nur für einen Schlüssel oder ein Taschentuch geeignet. Ein Smartphone kriegt man da nicht rein. Verschließen lassen sie sich mangels Reißverschluss auch nicht, so dass ich meinen Schlüssel nicht unbedingt darin transportieren würde.

Tasche Short

Fazit:

Beide Teile sind super angenehm für sommerliche Temperaturen wegen ihres hohen Tragekomforts und den sehr luftigen Schnitten und Stoffen.

Beide Teile sind äußerst dezent und puristisch designt und sehen zu knalligen Schuhen oder sonstigen Accessoires einfach klasse aus.

Bei den Shorts vermisse ich persönlich eine Weitenverstellung und brauchbare Taschen.

Shirt und Shorts habe ich als Ambassador of RunHappy von Brooks zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank dafür! Für den Artikel habe ich keine weitere Vergütung erhalten.

Advertisements

6 Kommentare zu “Hitzetaugliche Laufklamotten von Brooks: Das Distance Short Sleeve und die Racey 7“ Short im Test

  1. Es stört jemanden wenn man beim Laufen nicht perfekt aussieht? 😀 Dafür lebe ich eindeutig am falschen Ende der Welt. Hier wird geschwtzt weil es Spaß macht 😉

  2. Sei unbesorgt: Unbedeckter Oberkörper kommt bei mir nicht vor – bin mit meinen 197 Zentimetern ja bekanntlich zu klein für mein Gewicht. Und das muss nicht zwingend optisch manifestiert werden …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s