Liebes doofes Lauf-ABC


Liebes doofes Lauf-ABC,

hätten wir einen Beziehungsstatus bei Facebook, so wäre dieser wohl „Es ist kompliziert“.

Tatsache ist: Im Grunde genommen kann ich Dich eigentlich nicht leiden.

Es ist gar nicht mal so, dass Du mir peinlich wärst. Gut, es sieht schon bisweilen doof aus, aber, hey, ich habe echt kein Problem damit, mich in der Rushhour an einer der Hauptverkehrsstraßen auf dem Bürgersteig hüpfenderweise zum Vollhorst zu machen, nur weil das der Weg zu meiner Laufstrecke ist. Geht schon in Ordnung. Bisher haben wir ja noch keinen Unfall verursacht. Auch belebte Wanderparkplätze mit mild überrascht schauenden Leuten sind kein Problem. Ich steh zu Dir. Ja, gut, bisweilen nerven wir die Gassi-Gänger, die Wauzi gerade von der Leine lassen wollen, und dann kommen wir schon wieder zurück, weil es manchmal praktischer ist, statt fortlaufender Strecke hin und her zu laufen.

Ich habe auch nicht das Gefühl, dass Du mir Lauf-Zeit nimmst. Immerhin bin ich mit Dir trotzdem an der frischen Luft, wenn ich auch nicht so schnell vorwärts komme. Aber ich komme ja generell nicht so schnell vorwärts. Also sei’s drum.

Aber musst Du so verdammt anstrengend sein?

Jedes Mal geht mein Puls in die Höhe, und nein, es ist keine Euphorie, weil ich mich so freue, Dich zu sehen. Die Sprünge sind am schlimmsten. Knie hoch, Hopserlauf, Seitgalopp… Mann, Du machst mich fertig! Das ist echt so ätzend, wenn ich nach ein paar Metern keuchend den nächsten Laternenpfahl / Baum herbeisehne, nur damit ich aufhören darf. Und mit einem Mal ist es ja nicht getan. Jede Übung sollte ja schon so 2-3 Mal gemacht werden. Dazwischen „locker“ laufen, damit die Pulsanzeige sich wieder erholen kann.

Und ständig machst Du mich auf meine Schwächen aufmerksam. Das ist echt lästig. Warum können wir nicht einfach mal Spaß miteinander haben? Nein, Du nörgelst und nörgelst… Ich fühle mich wie ein ungelenker Mehlsack neben Dir.

Außerdem versaust Du meinen Kilometer-Schnitt. Deshalb muss ich immer dran denken, Dich auf der Uhr gesondert abzuspeichern. Sähe ja sonst blöd aus. Und dann jedes Mal bei Strava zwei Einheiten stehen haben, für die ich die Schuhe protokollieren muss. Und umbenennen muss ich Deinen Lauf auch immer. 11er-Pace sieht sonst echt blöd aus.

Warum geb ich mich eigentlich mit Dir ab? Eigentlich nervst Du doch nur. Kann ich nicht wie in guten alten Zeiten einfach von der Haustür aus loslaufen, meine Kilometer abspulen, und gut ist?

Aber nein. Vor jeder Laufeinheit skippe, hopse und anferse ich brav meine 5-10 Minuten. Warum?

Warum kann ich nicht von Dir lassen?

Nun zunächst mal stehst Du in meinem Trainingsplan. Und für den bezahle ich Geld. Das wäre ja schon ein bisschen unökonomisch, Dich dann einfach wegzulassen. Immerhin machst Du mit ca. 30 – 40 Minuten in der Woche schon so geschätzte 10-15 % meines Plans aus, und das heißt, Du kostest mich ca. 5 Euronen. Die will ich nicht zum Fenster rauswerfen.

Und – und das sage ich höchst ungern – trotz allem scheinst Du mir gut zu tun. Bodenkontaktzeit, Schrittfrequenz, Fußaufsatz… die ganzen Laufmetriken, die man mit SHFT oder Garmin so messen kann, die werden irgendwie immer besser seit ich Dich regelmäßig mitnehme. Hmpf!

Vielleicht hilfst Du doch. Ein bisschen…

Advertisements

14 Kommentare zu “Liebes doofes Lauf-ABC

  1. Sehr schön, das hätte glatt von mir sein können, in ein paar Monaten oder so, denn aktuell kann ich die Tür auch noch nicht aufmachen, wenn das Lauf-ABC schellt und mit will zum Training 🙂 Im Moment entgegne ich noch, dass ich ganz gut ohne ihn zurecht komme und keine Zeit für solche Verplempereien übrig habe 🙂 Na mal sehen, wann ich dann einknicke.

    LG Katrin

  2. Liebe Christiane,

    Hut ab, dass du das Lauf ABC alleine durchziehst. Ich lass da immer die Termine unseres Lauftreffs auf mich zukommen, weil in der Gruppe ist es zwar nicht weniger anstrengend, aber viel lustiger! 😀
    Wobei: das Argument, dass es im Trainingsplan steht, zieht auch bei mir. Zog, muss ich sagen, denn heuer trainiere ich wieder planlos!

  3. In einem Lauftreff habe ich das unter den strengen Argusaugen des Übungsleiters auch schon mal gemacht. Aber allein? Da reicht es gerade mal für 25m Alibi-Anfersen und Hopserlauf. Hach…..

  4. Nur gut das ich keinen Trainingsplan habe, kein Geld ausgebe. Sonst wäre ich als Schwabe echt aufgeschmissen und hätte noch n Grund mehr das zu machen. Unabhängig davon das ich weiß wie sinnvoll es ist und trotzdem kaum etwas mache 😉

  5. Pingback: Lieblingsblogs Folge 66 - Coffee & Chainrings

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s