img_3016

Liebling, ich habe das Baby gejoggt!

…und wer erkennt, welchen Filmtitel ich da ruiniert habe, kann sich in etwa ausrechnen, wie alt ich bin. 😉

Gleichzeitig verrät der Titel auch, weshalb es auf meinem Blog derzeit ein bisschen ruhiger zugeht, und ich auch nicht immer gleich alle Kommentare beantworten kann.

Baby und Sport, das geht schon. Ist vor allem eine Frage der Absprache und Organisation. Aber manchmal wird es halt doch eng, und da ist Sport MIT Baby natürlich die Lösung. Weiterlesen

img_0873

Einmal Lauftrainer zum Mitnehmen bitte – erste Erfahrungen mit SHFT run right (sponsored)

Dass ich ein kleiner Nerd und Datenfreak bin, dürfte Euch ja nicht entgangen sein. Dass ich außerdem auf alles abfahre, was einen USB-Anschluss  (alternativ auch Bluetooth, ANT+ und WLAN) hat und hübsch blinkt, hat sich wohl auch schon rumgesprochen. Zumindest bis zu den Jungs und Mädels von SHFT run right, die mir ein Testgerät geschickt haben. Weiterlesen

startnummer

Silvesterlauf Tuttlingen 2016 – frostig schön.

Am 31.12.2016 war es wieder so weit für meinen traditionellen Jahresabschluss: Silvesterlauf in Tuttlingen. Ich würde gerne behaupten, dass ich jedes Jahr dabei war, aber letztes Jahr hat mir die Plantarfasziitis den Start vermasselt, und davor gab es schon mal ein krankheitsbedingtes DNS. Umso schöner, dass es dieses Jahr wieder klappen sollte. Weiterlesen

herbstlaub

Herbstimpressionen aus der unfreiwilligen Offseason

Jeder Triathlet, der was auf sich hält, macht sie: Saisonpause, Trainingspause oder Offseason. Der letzte Wettkampf ist vorbei und nach der langen Livestream-Nacht von Kona wird jetzt hart regeneriert.

Triathletisch infizierte Läufer – so wie ich – machen eher keine. Erstens mal sind meine bisher absolvierten 3 Sprintdistanzen ein bisschen weniger als das Pensum der „echten“ Triathleten, und zweitens geht es ja im Herbst eigentlich erst wieder so richtig los mit dem Laufen.  Weiterlesen

img_2827

Der HRM Swim von Garmin – beherzt im Pool

Daten kann man nie genug haben. Trainingsbelastungen, Trainingsfortschritte, Trainingstagebücher…alles Daten, die sich liebevoll auswerten – oder zumindest sammeln lassen.

Mittlerweile hat ja fast jeder Läufer, außer den notorischen Datenverweigerern (soll es ja geben) mindestens GPS und Puls am Handgelenk. Auch beim Radfahren gehört ein Radcomputer zum guten Ton, der zumindest mal die aktuelle Geschwindigkeit zeigt. Besser noch natürlich Puls, Trittfrequenz, Leistung, Sonnenauf- und Untergänge, Gezeiten, Mondphasen…

So kommt dann beim typischen, sprich überausgestatteten, Triathleten leichte Panik auf, wenn es ans Schwimmen geht. Weiterlesen

Run2

Es war ’ne geile Zeit – ein Dankblog an Brooks und das Team

Seit einer Woche bin ich Ex-Ambassador of Run Happy. Nein, es liegt nicht daran, dass ich nicht brav war.

Brooks hat das Ambassador-Programm in dieser Form eingestellt.

Als ich die entsprechende Nachricht erhalten habe, war ich ziemlich traurig – und bin es auch jetzt noch. Aber jetzt, wo ich das etwas verdaut habe, ist es Zeit, Danke zu sagen. Weiterlesen

seitenansicht

Der Hoka One One Clifton 3 – ganz schön geschmeidig!

Vor ungefähr einem Jahr hatte ich das Vergnügen, den Clifton 2 testen zu dürfen. Ich fand den Schuh damals nicht schlecht, aber so die rechte Begeisterung stellte sich nicht ein. Sein Nachfolger hingegen ist ein echter Kracher und gehört zur Zeit oben in mein Schuhregal. Er war auch nicht von ungefähr mein Wettkampfschuh für den Schwarzwald-Marathon. Weiterlesen

img_2789

#run4karsten in Sigmaringen – Spendenlauf und PB

Es ist furchtbar traurig.

Es ist furchtbar schön.

Es ist furchtbar traurig, weil der Triathlet Karsten Pfeifer seit einem Radunfall bei einer Mitteldistanz querschnittsgelähmt ist. Seine Geschichte gibt es hier.

Es ist furchtbar schön, weil hunderte Sportler in Sigmaringen zusammengekommen sind, um für Karsten 5 oder 10 km zu laufen.  Weiterlesen

runhappy

Ideal für Unentschlossene – das Run Thru-Jacket von Brooks

Ihr kennt das:

Die Temperatur kratzt gerade so am Bereich, wo man gerne in kurz laufen würde. Allerdings geht doch ein leichter Wind, und im Schatten ist es – nun – schattig. Es könnte auch eventuell sein, dass es doch noch regnet.

Je nach Typ kann das mit der Kleiderfrage dann eine ganze Weile dauern.

Es gibt dann die Verwegenen, die einfach in kurz rausgehen, und es drauf ankommen lassen. Und dann gibt es die eher Vorsichtigen, die sich prophylaktisch viel zu dick anziehen. Und dann gibt es die Mal-so-mal-so. Und für letztere ist das Run Thru-Jacket die optimale Lösung. Weiterlesen