Arktisexpedition oder Longrun? Eine Fotoreportage

Gefühlt alle zwei Meter bin ich heute stehen geblieben. Handy raus, Foto machen, Handy rein… Oh mein Gott, ist das ein schönes Bild! Handy raus…

Deshalb gibt es heute einen Haufen Fotos. Sie haben eins gemeinsam: Schnee.

Etwa 17 km sollten es heute werden. Gut für eine Runde auf vertrautem Terrain – ein großer Vorteil, wie sich später noch herausstellen sollte. Weiterlesen

Liebe auf den ersten Schlick – der Brooks PureGrit 3

Nachdem ich mich ja dieses Jahr erstmals auf einen Crosslauf gewagt habe, brauchte ich natürlich einen dazu passenden Schuh. Straßenlaufschuhe neigen ja bei widrigen Bedingungen gerne zum Rutschen, oder aber zur Bildung von Stollen unter der Sohle. Beides wäre bei einem Crosslauf nun eher suboptimal.

Da ich meinen Brooks PureCadence sehr liebe, war natürlich der PureGrit in der engeren Wahl. Einige Testberichte später und auf Empfehlung von Saffti sollte er mit mir ins Rennen gehen. Weiterlesen

Aaaah! Besser!

Als ich bei meinem heutigen Longrun so ca. 4 km unterwegs war, spürte ich plötzlich, wie meine Schultern gefühlt 2 cm nach unten rutschten. Irgendwas hat sich da gelöst, und gleichzeitig damit kam ein Lächeln über mein Gesicht. So ganz von allein.

Dabei war das Wetter eigentlich gar nicht lustig. Es wechselte von Nassschnee zu Regen, dann zu Schneeregen, gegen Ende mal kurz zu richtigen Schneeflocken, um dann allerdings wieder Schneeregen zu werden. Bääääääh! Auch die Industriegebiet-Strecke war jetzt nicht so wirklich hübsch. Aber das war alles irgendwie nebensächlich. Laufen, draußen, Kopf abschalten. Gut! 🙂 Weiterlesen

Running in a Winterwonderland – Silvesterlauf 2014 in Tuttlingen

„Der Silvesterlauf findet auf jeden Fall statt. Wir werden die Wege bestmöglich räumen, können aber nicht für Schneefreiheit garantieren.“ Soweit der Veranstalter auf der Homepage und bei Facebook. So ein bisschen Schnee ist ja auch wirklich kein Grund, einen Lauf ausfallen zu lassen. Spannend würde es allerdings werden, das Auto heil nach Tuttlingen zu bringen. Glücklicherweise war auch das kein Problem, da heute erstmals alle wichtigen Straßen vorbildlich geräumt waren.

Es hat seine Vorteile, wenn man zum zweiten Mal an einem Lauf teilnimmt, weil man schon weiß, was auf einen zukommt, und ich konnte diesmal wesentlich schlauer, d.h. näher, parken als beim letzten Mal. Weiterlesen

Kalt ist’s…

…und dunkel.

…und trüb.

Bei meinem Lauf am Mittwoch sah ich die Sonne untergehen wie es dunkel wurde. Am Donnerstag sah ich die Sonne aufgehen wie es hell wurde. Samstag morgen sah ich tatsächlich mal so was wie Sonne, aber die verzog sich leider bis zu dem Zeitpunkt als ich bereit war, das Haus zu verlassen.

Im Moment laufe ich vor allem durch Regen, Wind, Kälte und Dunkelheit. So im Großen und Ganzen macht mir das ja nicht wirklich viel aus. Ich freue mich, dass ich laufen und draußen sein kann. Aber so ein paar Sonnenstrahlen zwischendurch wären ja schon ganz nett, oder?

Weiterlesen

Geklautes Läufchen und totes Blödphone

Die Tatsache, dass ich es hier zu einem ganz unerwarteten Blogpost bringe, ist dem Fortschritt zu verdanken, der nun auch hinter den ehemaligen Klostermauern in Obermarchtal in Form eines WLAN-Zugangs für Gäste Einzug gehalten hat. Von der mobilen Welt ist man zwar nach wie vor völlig isoliert, aber wenn man sich um die richtige Uhrzeit bei Südwind vor den Torbogen stellt, und den Arm dabei im exakten Winkel von 35,2° hält, dann hat man mitunter einen Balken… Nun ja, ich schweife mal wieder ab.

Heute habe ich mir einen Lauf geklaut und bin 4,5 km um die Klosteranlage durch den Nebel getrabt, ohne auch nur einem einzigen Menschen zu begegnen. Geklaut, weil ich eigentlich in einer Arbeitsgruppe hätte sein sollen, deren Termin sich aber spontan verschoben hat, weswegen sich mir ein völlig unerwartetes Zeitfenster auftat. Nichts wie raus hier! Weiterlesen

Der Brooks Ghost 7 – erste Eindrücke

Nun konnte ich ihn schon bei zwei unterschiedlichen Läufen testen, den Brooks Ghost 7 aus dem Testpaket, und wie bereits sein von mir höchst selbst käuflich erworbener Vorgänger, der Ghost 5, der im Moment sein Rentnerdasein als Lieblings-Alltagsschuh fristet, hat er mich als Allrounder überzeugt.

Hier kommt er also, mein erster Testbericht! (Trommelwirbel) 

Im direkten Vergleich mit seinem Opa, dem Ghost 5, wirkt der Ghost 7 etwas schlanker, was zugegebenermaßen auch schon am Grad der fortschreitenden Auslatschung des alten Schuhs liegt, aber auch am Fuß bestätigt sich der Eindruck.

2014-08-09 16.07.23

Opa und Enkel (von links nach rechts) ;)

Opa und Enkel (von links nach rechts) 😉

Weiterlesen