Der erste Laufwettkampf – wie schafft man die Auszeichung „DNF“?

Böse Zungen behaupten, DNF hinter dem Namen stünde für „did not finish“. Also dafür, dass man ein Rennen vor der Ziellinie beendet hat durch z.B die Unfähigkeit, das Ziel zu finden, die Tatsache, dass man hinter der Absperrung jemanden trifft, den man jahrelang nicht gesehen hat und sich bis nach dem Zielschluss festquatscht, einen plötzlichen Anflug von Individualismus (Wieso soll ich dahin laufen, wo alle hinlaufen?) oder vieles mehr.

Man munkelt auch, dass manche Läufer das Ziel nicht erreichen, weil sie sich verletzen, umkippen, oder – bewahre – auf die Stimme der Vernunft hören, die ihnen sagt, dass es vielleicht keine so gute Idee war, einen Marathon bei 30°C im Schatten zu laufen, nachdem man die Nacht durchgemacht hat und an den Verpflegungsstellen nur Bier zu finden war. (Dass der delirierende und dehydrierte Läufer die Eckkneipe mit einem Verpflegungsstand verwechseln konnte, zeigt nur, dass es wirklich höchste Zeit war, das Rennen abzubrechen.) Weiterlesen

RFTS – das war’s dann wohl

Nach nur 27 Tagen musste ich meinen geplanten einmonatigen Streak jetzt beenden. 27 Tage. Das hätte noch nicht mal für den Februar gereicht. In der Nacht vom Freitag auf Samstag hat mich aus heiterem Himmel eine Rachenentzündung erwischt und damit jeden Gedanken ans Laufen unwiderruflich gestrichen. Freitag Mittag ging es mir noch bestens, ich hab ein kurzes Läufchen gemacht. Keinerlei Auffälligkeiten, Kurzatmigkeit oder Ähnliches. Und dann mitten auf der Abi-Feier, so gegen 20 Uhr: Zack! Die Feier musste ich natürlich noch durchziehen, das konnte ich den Schülern schlecht antun. So gegen Mitternacht fuhr ich dann in einer Art Nebel nach Hause. Weiterlesen