Warum laufen (nicht) beim Abnehmen hilft

Wer kennt sie nicht, die schönen bunten Cover von Lauf- oder Lifestyle-Fitness-Heftchen, auf denen ein glücklich strahlendes (häufig weibliches) Model in der neuesten Kollektion eines Sportartikelherstellers über das Papier schwebt.

„Lauf dich schlank!“ „Lauf dem Fett davon!“ „Das Kalorien-Killer-Lauf-Workout!“

Fakt ist: Laufen verbrennt Fett.

Fakt ist aber auch: 2013, während der intensiven Vorbereitung auf meinen ersten Halbmarathon war ich so schwer wie noch nie. Obwohl ich so viel gelaufen bin, wie nie zuvor. Was lief da schief?

Weiterlesen

Chemie aus coolen Dosen oder Kraft der Natur?

Visualisiert folgenden Werbespot:

Ein Sportler – vorzugsweise Ironman – schleppt sich gegen Ende eines harten Wettkampfs schweißüberströmt und mit schmerzverzerrtem Gesicht Richtung Ziel, welches unerreichbar fern scheint.

Mit letzter Kraft greift er nach einer Dose „PowerDemonBooster“ (Name frei erfunden, sollte ich mir aber schützen lassen. 😉 ) und nimmt einen Schluck. Um die Dramatik des Augenblicks zu unterstreichen wird dieser Moment kurz auf Loop gespielt.

Es dauert einige dramatische Sekunden. Unser Held atmet tief durch. Die Musik setzt aus. Allein sein klopfendes Herz ist zu hören. Dann, urplötzlich, geht ein Ruck durch seinen geschundenen Körper. Er wirft den Kopf zurück und rast mit neuer Bestzeit ins Ziel.  Weiterlesen

Abnehmen und so…

„Sind Sie eigentlich krank?!“ wurde ich kürzlich bei einer Konferenz von einer unserer Unter-Chefinen begrüßt. Ok, ich hatte die Woche vorher krankheitshalber zwei Tage gefehlt, allerdings wegen Erkältung. Ich meinte darauf hin, dass die Erkältung so gut wie weg sei. Sie jedoch meinte: „Nein, weil Sie so abgenommen haben.“ Ich: „…?…“ Ja, danke dann auch für das Kompliment. Trotzdem freut es mich natürlich, dass man es sieht.

Wer hier schon länger mitliest, weiß, dass das mit dem Gewicht bei mir so eine Sache ist. Ich habe es aber mittlerweile wirklich geschafft, mein momentanes Wunsch- und Wohlfühlgewicht zu erreichen und auch längerfristig zu halten, und wollte mal mit interessierten Lesern teilen, wie das denn so gegangen ist. Vielleicht kann ja jemand was damit anfangen. Weiterlesen

Wissen, wann man den Stecker ziehen muss… (Ugly destinations 1)

Heute Tempolauf. Geplant sind 7,5 km im 6:20 er Schnitt. So die ersten 3km gehen ganz gut, danach fängt es an, etwas hässlich zu werden. Bei einer Kurve erlaube ich mir den Blick auf die Garmin, in der Hoffnung, da vielleicht zu sehen, dass ich nur noch 1, irgendwas laufen muss. Schreck 😯 da stehen noch über 3 km. Röchel!  Außerdem zeigt mir Garminchen, dass ich nicht mehr im Zieltempo laufe. Der Schnitt liegt bei 6:28. Nun gut, das Trainingsprogramm berechnet für flache Strecken, aber so masochistisch veranlagt, dass ich über 7 km Runden im Stadion laufe, bin ich dann doch nicht. Da selbst die flachste Strecke in meiner Umgebung doch den ein oder anderen kleinen An- und Abstieg hat, denke ich zunächst optimistisch, dass ich dann halt bergab ein kleines bisschen schneller laufen kann, um den Tempoverlust am Anstieg zu kompensieren. Aber irgendwie funktioniert das Prinzip der Energieerhaltung beim Laufen nicht ganz so. Liegt es an der fürs Abbremsen verwendeten Energie, wenn’s bergab geht? Die kleine Erholung wiegt die zusätzliche Anstrengung des Anstiegs einfach nicht auf.  Weiterlesen