Running in the Rain

I’m running in the rain, just running in the rain!

What a wonderful feeling!

I’m happy again!

So, damit wäre der Ohrwurm für den Samstag abend klargemacht. 🙂 Ich bin ziemlich platt aber auch ziemlich glücklich nach 15,5 km im Dauerregen. Ich bin gespannt, wie meine Hokas gleich aus der Waschmaschine kommen werden. Ja, ich böser Mensch stecke meine Laufschuhe in die Waschmaschine. Allerdings nur im Kurzwaschgang, bei 30°C und ohne Waschmittel. Das müssen sie aushalten. Man konnte sie nicht mehr wirklich erkennen, denn spätestens bei einsetzender Dunkelheit und einem deutlichen Mangel an trockenen Alternativen, habe ich so wirklich jedes Schlammloch mitgenommen, das sich unvorsichtig in den Weg gestellt hat. Platsch, schlörks, quortsch! Weiterlesen

Tempo-Regenlauf

Nein, es war gestern nicht trocken. Auch wenn es gerade nicht regnete, hing das Wasser in der Luft rum und grinste sich eins.

Ich grinste mir auch eins bei den zum Teil verwirrten Blicken, die ich von beregenschirmten dick vermummten Gestalten erntete, weil ich in T-Shirt und Kurztights und offensichtlich guter Dinge durch den Regen trabte. Was die Gestalten nicht wussten: Das Shirt sieht zwar aus wie Baumwolle, ist es aber nicht. Es ist ein Fake-Baumwollshirt von Brooks, das ich sehr gerne bei solchem Wetter trage, weil es sehr locker sitzt und daher keine Klebegefahr droht. Meine Regenjacke hatte ich um die Hüften gebunden. Ja, ich weiß, es sieht sch…  aus, aber das ist mir relativ egal, denn ich hatte keine Lust nach meiner Tempoeinheit auszukühlen, und da ich die Jacke nirgendwo sicher deponieren konnte, musste sie halt so mit. Punkt. Weiterlesen

Eine Stunde duschen

Nein, nicht nach dem Sport. Laufen und Duschen verbinden ist der neue Trend. Inklusive Furt-Durchquerung, und das geht so:

Man steht an einem Tag, für den eine ganztägige Unwetter-Warnung gilt (wegen Starkregen) einfach mal um 6 Uhr auf und läuft nach einer obligatorischen Dosis Nutella-Brot los.

Kleidung: Kurztights, ein dünnes Baselayer-Shirt, darüber eine dünne Asics-Regenjacke, eine Kappe und ein Buff, damit’s nicht in den Kragen tropft. Für die Gore-Tex-Treter ist es zu warm, also sind möglichst leichtgewichtige Schuhe, in dem Fall die Brooks Pure Cadence 2 von Vorteil, weil das Zusatzgewicht des Wassers nicht zu sehr bremsen soll. Weiterlesen