Tempotest 2.0

Stadionbahn 1Vicsystem weiß auch nicht, was es will…

Zur Einstufung der Leistungsfähigkeit möchte es einen Testlauf über 4km haben. Folgendes sind die Bedingungen:

„Beim Testlauf geht es darum, eine flache Strecke von 4’000m so schnell zu laufen, wie Du kannst. Dabei sollten die zweiten 2’000m etwas schneller gelaufen werden, als die erste Hälfte.“ Weiterlesen

Cross und quer und drum herum – mein erster Crosslauf

Ich hab’s getan! Obwohl es noch heute Mittag stark danach aussah, dass ich es nicht tun würde. Dass ich es doch tat, verdanke ich nur einer netten unbekannten Dame, die mich nochmals zum Umkehren bewegte, als ich das Stadiongelände entnervt verlassen wollte.

Was war geschehen? Weiterlesen

Fakirlauf im Stadion

Jetzt muss ich diesen Blog leider mit einer Schimpftirade beginnen. Die zarter besaiteten Leser können ja mal ein bisschen weiter unten weitermachen, denn ich bin WÜTEND! 👿

Als ich heute morgen zu meiner gefürchteten Intervalleinheit (3x2200m) aufbrach, freute ich mich auf Einsamkeit und Ruhe im Stadion. Die Nachbarin sah mir diesmal nur kurz und verständnislos aus dem geschlossenen Fenster hinterher.

Kaum betrat ich das Stadion, sah ich es schon aus der Ferne, und aus der Nähe bestätigte sich dann der erste Eindruck:

2014-08-05 10.50.37 2014-08-05 10.50.52 2014-08-05 10.51.07 Weiterlesen

4 km Testlauf und die lieben Nachbarn

„Gehen Sie jetzt schon rennen? Ha, ihr zwei habt halt einfach nicht genug Arbeit!“ So begrüßt mich morgens um ca. halb 9 meine Nachbarin, die vor ihrem Haus die Fugen an der Bordsteinkante von Unkraut freikratzt.

Und WUMMS mutiere ich also von der sportlichen vollzeitbeschäftigten Powerfrau (zumindest dachte ich, dass mich manche meiner Nachbarn vielleicht eventuell so sehen könnten, vielleicht…) zum ordinären Tagedieb. Das geht ja gut los… Weiterlesen

Bahntraining – Versöhnung nach 20 Jahren

Selfie mit leicht zerstörter Frisur und dm-Alienbrille nach dem Intervalltraining

Selfie mit leicht zerstörter Frisur und dm-Alienbrille nach dem Intervalltraining

Wir haben uns versöhnt – die Stadionbahn und ich – auch wenn es dazu 20 Jahre gedauert hat, wir mögen uns. Wieder? Nein, eigentlich zum ersten Mal. Gehen wir mal so 20-25 Jahre zurück. Da war allein das Wort „Schänzle“ schon genug, um Herzrasen, Schweißausbrüche, Übelkeit und ein plötzliches Motivationstief zu verursachen. „Schänzle“, das bedeutete Leichtathletik, und das wiederum bedeutete, dass das Wetter gerade gut genug war, um in der Regel ohne irgendwie geartetes vorheriges Training, Noten in irgendeiner dieser Disziplinen zu machen. Ich war eine absolute Null in den meisten dieser Disziplinen. Das Einzige, was ich – warum auch immer –  ganz gut konnte, war Hochsprung. Weiterlesen