Ich bin wieder hier, in meinem Revier…

 

…war nie wirklich weg, hab mich nur versteckt…

Wer hat das noch mal gesungen? Udo? Könnte passen, oder?

Die restlichen Sonnenstrahlen bescheinen die Baumspitzen. Gleichzeitig steigt an manchen Stellen schon leichter Bodennebel auf, der sich leider hartnäckig weigert, fotografiert zu werden. Die Luft ist warm, dort wo an diesem herrlichen fast sommerlich anmutenden Tag die Sonne längere Zeit gestanden hat. An anderen Stellen dringt sie jedoch kühl durch die Ärmel meines leichten Longsleeves. Der Boden ist vom Regen der letzten Nächte aufgeweicht, voller Matsch und Laub. Die Luft riecht nach Harz und ein bisschen nach letzten Grillabenden. Ein einsamer Schweißtropfen rinnt mir über die Schläfe…

Aaaah! Ich bin zurück! Weiterlesen

Sehr langsame Auferstehung

Exakt 14 Tage ist es jetzt her, dass mich ein fieser Virus von einer Minute auf die andere ausgeknockt hat. Heute habe ich zum ersten Mal einen ganz vorsichtigen Versuch auf meiner üblichen 2,8 km Runde unternommen… Nun ja. Es fühlte sich gut an, wieder Laufschuhe und – Klamotten anzuhaben. Garminchen war natürlich nach 14-tägigem Stromentzug beleidigt, aber da es mir nun wirklich nicht auf Tempo ankam, tat es auch meine gute alte Polar RS 300, die ich sowieso sträflich vernachlässige. Die hat zwar auch einen Fußsensor, aber seit ich GPS kenne, ist der irgendwie unpraktisch. Außerdem müsste man ihn ja jedes Mal umschnüren auf die anderen Schuhe. Auch ist die Kalorien-Schätzung etwas sehr optimistisch, nämlich rund 1/3 mehr als bei Garmin. Aber ich schweife ab. Weiterlesen

Trainings- und Konditionsverlust nach Krankheit – ein unfreiwilliger Selbstversuch

Wer kennt das nicht: Es erwischt einen mitten in der Wettkampfvorbereitung, und jeden Tag, den man nicht trainieren kann, rechnet man verzweifelt aus, wieviel von der hart erarbeiteten Form jetzt wohl den Bach runter geht.

Ich hab ja selber, während ich krank war, rumgegooglet. Schließlich hatte ich ja nichts anderes zu tun. Wirklich befriedigende Antworten findet man natürlich nicht, und wie immer ist das vermutlich alles sehr individuell verschieden und hängt natürlich auch von der Schwere des jeweiligen Infekts ab.

So ist in Steffnys Großem Laufbuch eine schöne Grafik, die zeigt, wie schnell (nämlich spätestens 6 Monate nach Trainingsabbruch) die über 2 Jahre antrainierte Form verschwunden ist. Die Kurve fällt ganz schön steil ab. Weiterlesen